header links

← zurück

Gesund bleiben in einer zunehmend psychotischen Welt – Teil 1

Viele messbaren Parameter über den Zustand westlicher Gesellschaften zeigen seit Jahren einen negativen Trend. Der Wohlstand für viele Menschen schwindet, während wenige Reiche immer reicher werden, der Bildungsstand nimmt ab, die psychische Gesundheit verschlechtert sich, die Suizid-Rate steigt noch steiler an als bisher und die innergesellschaftliche Fähigkeit, schwierige Themen zu besprechen und zu lösen, hat in den letzten Jahren starken Schaden genommen.
Welche Möglichkeiten gibt es, dennoch gesund und kräftig zu bleiben?

Als Psychose werden in der Psychiatrie schwere psychische Krankheiten bezeichnet, welche zumindest zu einer teilweisen Funktionsunfähigkeit des betroffenen Menschen führen. Solche Störungen sind unter anderem durch Realitätsverlust gekennzeichnet, welcher mit wahnhaften Vorstellungen einhergehen kann. Bildhaft kann man sich vorstellen, dass gewisse Bereiche der Persönlichkeit nicht mehr eingebettet sind in die Gesamtperson, was bei zunehmendem Schweregrad zu einer völligen Unfähigkeit führt den Alltag zu bewältigen.
Seit Jahren werden Probleme häufig nicht mehr gemeinsam gelöst. Stattdessen wird versucht, die eine "richtige Sicht" der Dinge über Medien und Politik vorzugeben und allenfalls mit Manipulation und Zensur durchzusetzen. Wer andere Sichtweisen hat, wird schnell ausgegrenzt, mit negativen Eigenschaften betitelt, an den "Internet-Pranger" gestellt und im schwereren Fall mit juristischer Verfolgung und wirtschaftlichen oder gar körperlichen Sanktionen bekämpft. Erkenntnistheoretisch ist dies ein Rückfall in die mittelalterliche Zeit der Inquisition.

Vertraut euch nicht Barbaren an, Unmenschen, die euch verachten
und denen euer Leben nichts wert ist, ihr seid für sie nur Sklaven!
Ihr habt das zu tun, das zu fühlen, das zu glauben!
Ihr werdet gedrillt, gefüttert, wie Vieh behandelt und seid nichts weiter als Kanonenfutter.
Ihr seid viel zu schade für diese verirrten Subjekte!
Diese Maschinenmenschen, mit Maschinenköpfen und Maschinenherzen!
 
Ihr seid keine Roboter, ihr seid keine Tiere, ihr seid Menschen!
Bewahrt euch die Menschlichkeit in euren Herzen und hasst nicht!
Nur wer nicht geliebt wird, hasst!
Charlie Chaplin in The Great Dictator

Das Vorgehen ist immer gleich: Es wird ein durch die sogenannten Qualitätsmedien und Politik verbreiteter Meinungskorridor vermittelt. Darauf melden sich kritische Stimmen. Diese Leute werden dann medial mit negativen Bezeichnungen wie Verschwörungstheoretiker, Flacherdler, Rechtsextreme usw. betitelt.

Meinungskorridor

Die von den Kritikern angesprochenen Inhalte werden zur Desinformation erklärt und dadurch tabuisiert. Wenn das nicht ausreicht, um die grosse Mehrheit auf der gewünschten Seite zu haben, werden einzelne Exponenten herausgepickt und öffentlich sichtbar bestraft. Der Fachausdruck für solche Vorgänge ist Nudging. Dies ist eine aggressive Variante von Propaganda, welche dazu da ist, Meinungen zu manipulieren.
Traurigerweise findet sich die polarisierende Darstellung von Sachverhalten auch in vielen sogenannt neuen Medien, welche sich auf die Fahne geschrieben haben, diese unhaltbaren Zustände aufzudecken.
Die Kultur des Abbrechens und Fallenlassens – die Cancel Culture – zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt und letztendlich das Leben aller.

Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne

Solomon Asch zeigte mit seinem berühmten Experiment aus dem Jahr 1951 eindrücklich, dass lediglich 25% der Versuchsteilnehmer fähig waren, sich dem Gruppendruck zu widersetzen, nachweislich falsche Behauptungen zu akzeptieren. 50% der Versuchsteilnehmer akzeptierten unter dem Gruppendruck die falschen Behauptungen und verhielten sich konform. Diese Menschen werden in der Psychologie als "ewige Kinder" bezeichnet, weil ihr Selbstbewusstsein von der Zustimmung der Gruppe abhängig ist, welcher sie sich unterordnen.
1961 führte der Psychologe Stanley Milgram ein Experiment durch, in dem getestet wurde, wie viele Menschen bereit sind, auf autoritären Geheiss Taten zu begehen, welche in völligem Widerspruch zum eigenen Gewissen standen: 70% der Teilnehmer waren durch die Motivation der Versuchsleiter bereit, eine nicht sichtbare Person mit Stromstössen steigender Stärke für Fehler zu bestrafen, obwohl die Bestraften vor Schmerz grauenhaft schrien, sodass eindeutig klar war, wie schmerzhaft bis lebensbedrohlich die eingestellte Stromstärke wirken würde.

Was an menschenverachtenden Äusserungen und Taten vor wenigen Jahren noch selten war, wird für immer mehr Politiker, Medienleute, aber auch Privatmenschen zum normalen Umgang.

Propaganda

Die Meinungsgruppierungen kapseln sich dadurch in ein polarisierendes Weltbild ein und verlieren oder verweigern gar den Kontakt zu anderen. Die immer häufiger anzutreffende Gesprächsverweigerung wird sowohl im politischen wie auch im medialen Feld gut sichtbar praktiziert und überträgt sich weiter auf eine Vielzahl von Menschen.
Auf gesellschaftlicher Ebene ist dies ein äquivalenter Vorgang zu den für eine Psychose beschriebenen innerpsychischen Vorgängen, bei denen Persönlichkeitsanteile nicht mehr ins Ganze integriert sind. Je weiter dies fortschreitet, desto dysfunktionaler wird eine solche Gesellschaft.
Dem zu Grunde liegt eine Unfähigkeit zu erkennen, dass Lösungen nur durch Integration unterschiedlicher Standpunkte gemeinsam gefunden werden können.

In Teil 2 ➚ kommen nahmhafte Wissenschaftler zu Wort, welche in ihren Forschungen die Zerstörung der Psyche und des Hirns durch oben genannte Strukturen nachweisen und Vorschläge machen, wie der einzelne und die Gesellschaft gesund werden können.